Tom Bowen – Der Erfinder von Bowtech

Tom Bowen

Tom Ambrose Bowen (1916-1982) lebte mit seiner Familie in Melbourne. Seine Eltern, britische Auswanderer, gehörten der Arbeiterklasse an. So schien der Traum des jüngsten Kindes und einzigen Sohnes Tom, sich der Medizin zu widmen, uner­reich­bar. Anfang der 40er Jahre zog die Familie nach Geelong in Viktoria. Tom, mittlerweile Mitte zwanzig, arbeitete in verschiedensten Jobs. In seiner Freizeit übte er sich in verschiedenen Sportarten. Er war ein leidenschaftlicher Schwimmer und trainierte Jugendliche in einem Sportverein. 1941 heiratete er Jessie McLean, mit der er zwei Töchter und einen Sohn hatte.

Mehrere Geschichten sind im Umlauf über die Entstehung der Bowen-Technik. Aber keine von ihnen beruht nachweislich auf biographischen Tatsachen oder direkter Überlieferung. Bekannt ist, dass Tom Bowen in den 40er und 50er Jahren abends begann, neben seiner Anstellung in einer Zementfabrik, verletzte Fußballspieler mit seiner eigenen Technik sehr erfolgreich zu behandeln. Bowens Frau Jessie, die oft aufgrund starker Asthmaanfälle im Krankenhaus behandelt werden musste, konnte Tom mit Hilfe seiner entwickelten Griffserien ebenfalls dauerhaft von ihrem Leiden befreien.

Über 40 Jahre hinweg arbeitete er unermüdlich an der Vervollkommnung seiner manuellen Therapieform und entwickelte durch Versuch und Irrtum und ständiger Beobachtung seine eigene Behandlungstechnik: BOWTECH®.

Ende der 50er Jahre eröffnete Tom Bowen seine erste Praxis in Geelong. Und da seine Methode nicht nur zum Wohl des Menschen war, behandelte er auch Hunde, Katzen, Kühe, Schweine und Pferde.

Obwohl Tom Bowen keine formelle Ausbildung im Gesundheitswesen hatte, wurde er weit über die Grenzen der Region – zu einem anerkannten und sehr begehrten Therapeuten, der, laut einer Studie zur Evaluierung alternativer Heilweisen der Regierung des Bundesstaates Victoria von 1975, über 13.000 Klienten pro Jahr behandelte.

Tom Bowens Lebensphilosophie:
Ich glaube, ich gehe nur einmal durch diese Welt. Daher werde ich alles Gute, das ich tun kann, jede Freundlichkeit, die ich einem  Lebewesen erweisen kann, jetzt tun. Ich werde dies nicht aufschieben oder versäumen, denn ich werde wahrscheinlich nicht noch einmal hier sein.